Was ist DISI?

Das Disrupted Societies Institut (DISI) ist ein neuer Think Tank zur Erforschung von gespaltenen Gesellschaften. DISI wurde von internationalen Nachwuchswissenschaftlern gegründet, in einer Zeit, in der Polarisierung, Fragmentierung und grundlegende Veränderungen weite Teile der Gesellschaften dominieren und soziale Gruppen auseinander treiben. Politische Entscheidungen werden umstrittener und führen zu tiefgreifenden, unüberbrückbaren Spaltungen. Eine Verbesserung dieser Situation ist jedoch nicht absehbar. Deshalb verwenden wir bei DISI unsere Ressourcen gezielt auf die Frage, wodurch gespaltene Gesellschaften wieder an Zusammenhalt gewinnen und wie die Entfremdung zwischen Bevölkerung und Politik vermindert werden kann. Was macht uns einzigartig? Wir sind motiviert, akademisch versiert und haben keine Angst, aktiv mit Communities zu interagieren. Wir suchen nach kreativen Lösungen, um Menschen wieder zu verbinden. In der Tat, wir lieben Forschung genauso wie Action.

Unsere Forschung

Basierend auf dem Verständnis unserer jüngeren Generationen für die komplexen Herausforderungen von heute, bieten wir dynamische, verständliche und zielorientierte Forschung. Unsere Erkenntnisse sind Fall-getestet und mehrfach peer-reviewed publiziert.

Analyse gesellschaftlicher Spaltungen

Die Dynamik gesellschaftlicher Spaltungen hat sich verändert. Soziale Disruptionen führen zu neuen Identitäten und einer Regruppierung von Lebensstielen. Das kann zu Polarisierungen, Abwehrhaltungen und Missverständnissen führen. Wir erstellen eine realitätsnähere Analyse sozialer Spaltungen, präzisieren Konfliktlinien und erstellen mehrdimensionale Raster zu Szenarien und verbindenden Elementen. Als Nationalismusexperte mit Abschluß an der Universität Edinburgh verfügt Gründungsmitglied Luuc Brans über ausgiebige Forschungserfahrung zu Dynamiken von Gruppenidentitäten und deren Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Lies mehr in Political Science and Changing Politics und über unseren Workshop an der Innocracy Konferenz.

Diagnose gesellschaftlichen Vertrauens

Vertrauen ist das Bindemittel einer funktionierenden Gesellschaft. Ohne Vertrauen in gesellschaftliche Institutionen, gewählte Regierungen und in Alltagssituationen ist der Zusammenhalt gefährdet und eine Lösungsfindung zu kontroversen Themen kaum machbar. Das Vertrauen in die Fähigkeiten der Politik ist jedoch auf einem historischen Tiefstand. Um herauszufinden, welche Möglichkeiten zum Wiederaufbau des Vertrauens vorhanden sind, ist zunächst eine konzise Analyse der disruptiven Umstände notwendig. Als Wissenschaftlerin an der Universität Amsterdam untersucht Gründungsmitglied Larissa Versloot Vertrauen in Verhandlungsprozessen an der Schnittstelle von Gruppenpsychologie und Politik.

Responsive politische Entscheidungen

Umstrittene Politikentscheidungen führen schnell zu Unzufriedenheit, polarisieren und treffen bei betroffenen Bevölkerungsschichten auf wenig Akzeptanz. Mainstream Bürgerbeteiligung hat bisher wenig zu einer echten Annäherung zwischen Regierung und Gesellschaft beigetragen. DISI arbeitet jeden Tag daran, um diese Verbindungen zu verbessern. Deshalb haben wir einen innovativen fünf-stufen Prozeß entwickelt, der durch agile, lernende und mediative Methoden die politische Resonanz verbessert. Gründungsmitglied Anatol Itten veröffentlicht in Kürze sein Buch Overcoming Social Division bei Routledge über Strategien zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und publizierte mehrere Artikel über Politikgestaltung und Konfliktvermittlung, zum Beispiel im Harvard Negotiation Journal.

Unsere Aktionen

Wir sitzen nicht im akademischen Eifelturm. Unser Ansatz folgt dem realen Leben und wir mögen eine Prise Unruhe. Manchmal ist es sogar notwendig, schlafende Hunde zu wecken, um eine festgefahrene Situation zu überwinden. Dazu bieten wir verschiedene Arten von Interventionen und Verständigungsprozessen an:

Geschichten aufdecken

Gegenseitiges Verständnis basiert auf gegenseitigem Verstehen. Zuhören ist en vogue. Wir bringen Geschichten und Erfahrungen von gesellschaftlichen Gruppen in ihrem Umgang mit sozialen Veränderungen und Polarisationen zu einer breiteren Hörerschaft. Eine Möglichkeit dazu bieten Podcasts und Nachbarschaftsradios, in denen moderierte Diskussionen rund um kontroverse Themen ein zentraler Bestandteil sind. Dadurch kann ein Verständnis für verschiedene Denkrichtungen zugänglich gemacht werden. Wie das geht hat Luuc mit dem politischen Radio Swammerdam vorgezeigt und mit seinen produzierten Sendungen die Hörerzahl verfünffacht.

Bubblemeetings

Staaten, Regionen und Nachbarschaften teilen sich immer mehr in kleinteilige „Blasen“ auf, die sich über ihre politische Einstellung, Weltansichten und Lebensstile definieren. Dadurch gibt es immer weniger Berührungspunkte mit Andersdenkenden und Entscheidungsprozesse werden zerklüfteter und dysfunktionaler. DISI arbeitet mit einem "#reconnectingpeople" - Ansatz, um den Schock gesellschaftlicher Veränderungen zu dämpfen, Blasen platzen zu lassen und Begegnungen in einer sicheren Umgebung zu ermöglichen. Anatol hat mit dem Reallabor "Energieavantgarde" beispielsweise über zwei duzend verschiedene Akteure gebündelt, die trotz oder gerade aufgrund ihrer Andersartigkeit gemeinsamen an einem integrativen Energiesystem arbeiten und somit zur Entpolarisierung der Energiewende beitragen.

Vertrauensbildung

Vertrauen zwischen gleichgesinnten Bürgern kann stark sein, während Vertrauen in die lokale Regierung fehlt. Leider können auch wir Vertrauen nicht einfach so herbeizaubern. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass Teilnehmer und Teilnehmerinnen in unseren Trust-Workshops lernen, die Dynamiken von Vertrauen und Misstrauen zu erkennen, die eigene Vorstellung von Fairness zu überdenken und Methoden anzuwenden, die Gemeinsamkeiten zwischen entfernten Gruppen hervorbringen. Larissas Expertise zu diesem Thema basiert auf ihrer akademischen Forschung und Anatol hat beim Deutschen Umweltministerium während der UNO Klimakonferenz in Bonn mehrere Initiativen durchgeführt, um internationale Verhandler mit der lokalen Bevölkerung zusammenzubringen und sich in eine Konversation zu begeben.

Unser Team

Anatol Itten

Anatol Itten

Konflikt

Dr. Anatol Itten promovierte an der Universität Luzern zum Thema öffentliche Konfliktvermittlung. Er war ein Research Fellow an der Universität Amsterdam und arbeitete eng mit dem Lehrstuhl empirische Demokratieforschung an der Universität Stuttgart zusammen. Anatol war für das deutsche Umweltministerium an der UNO Klimakonferenz im Einsatz und verfügt über mehr als acht Jahre Erfahrung im Bereich Politikberatung. Er publizierte in mehreren internationalen Zeitschriften und Bücher. Seine Schwerpunkte bei DISI sind die Verbesserung der politischen Resonanz und des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Zeiten von Polarisation und Konflikt.

Larissa Versloot

Larissa Versloot

Vertrauen

Larissa Versloot, MSc. ist Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin sowie Historikerin. Als Dozentin an der Universität Amsterdam am politikwissenschaftlichen Institut liegt ihr Schwerpunkt in internationalen Beziehungen und Vertrauensprozessen. Ihr Forschungsschwerpunkt ist inspiriert durch ihre Arbeit bei den Vereinigten Nationen in New York. Larissa hat DISI mitgegründet, um Vertrauens- und Misstrauensdynamiken zwischen gesellschaftlichen Gruppen zu analysieren sowie Methoden zu entwickeln, die Vertrauen in politische Entscheidungsprozesse verstärken.

Luuc Brans

Luuc Brans

Identität

Luuc Brans, MSc. ist Soziologe und Dozent am politikwissenschaftlichen Institut der Universität Amsterdam. Als Nationalismusexperte forscht er in seiner Doktorarbeit über die Veränderung der Deutschen Identität nach dem Fall der Berliner Mauer. Darüber hinaus produziert Luuc Podcasts über aktuelle akademische und politische Entwicklungen, um wichtige Erkenntnisse einer breiten Zuhörerschaft zugänglich zu machen. Sein Erfahrungsschatz im Bereich verändernde nationale Identitäten nutzt Luuc in seiner Arbeit beim Disrupted Societies Institute um soziale Spannungen zu erklären sowie Strategien und Wege für eine friedliche Ko-existenz von opponierenden Weltanschauungen aufzuzeigen.

Kontakt

Das Disrupted Societies Institute (DISI) ist ein internationaler, parteiunabhängiger Think Tank, gegründet 2018 in Amsterdam. Unser Ziel ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die Befähigung im Umgang mit kontroversen Themen in Zeiten globaler Disruptionen, massiver Polarisierung und der Schwächung des demokratischen Konsenses. Zu den Kernkompetenzen von DISI gehören Forschung, Politikberatung sowie soziale Aktionen. Publikationsliste.
  •   +31 6 22880708
  •   Derkinderenstraat 44, 1062 Amsterdam
  •   hello@disinstitute.com